Oszilloskope – Infos, Tests & Empfehlungen

Ein Oszilloskop ist das richtige Werkzeug , mit dem verschiedene Spannungen und deren zeitliche Verlaufsphase auf einem Bildschirm sichtbar gemacht werden können. Auf dieser Seite findest du die besten Oszilloskope am Markt im direkten Vergleich – mit ausführlichen Tests und vielen interessanten Tipps.

Oszilloskope im Test

Um die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir die wichtigsten Oszilloskope auf Qualität und Ausstattung getestet.

Produkt-Vergleich

Alle guten Oszilloskope mit ihren Werten im übersichtlichen Vergleich. Hier findest das perfekte Oszilloskop.

Bestseller

Orientiere dich an unserer ausführlichen Bestseller-Liste der beliebtesten Oszilloskope.

Tastköpfe

Für spezielle Signalmessungen benötigst du die richtigen Tastköpfe. Wir beraten dich hier und geben Kaufempfehlungen.

 


Oszilloskope für jedes Projekt

Aus unseren Tests lassen sich folgende Oszilloskope für Einsteiger bis zum Hobbybastler empfehlen.
  • Bandbreite:
  • Displaygröße:
  • Vertikale Skalierung:
  • Eingangsimpedanz:
  • Abtastrate:
  • Zeitbasis:
  • Gewicht:

Velleman HPS140i Handoszilloskop

  • Das günstige Handheld Oszilloskop für Heimanwender
  • Bandbreite: 10MHz (-3dB oder -4dB abhängig von ausgewählten Einstellung)
  • Displaygröße: 128x64 Pixel
  • Vertikale Skalierung: 1 mV ‑ 20V/div
  • Eingangsimpedanz: 1 Mega-Ohm
  • Abtastrate:bis 40MSa/s
  • Zeitbasis: 250 ns ‑ 3600 s/div
  • Gewicht: 200g

Hantek 6022BE Digital Oszilloskop

  • Für Elektronik-Bastler und kleine Reparaturen
  • Bandbreite: 20MHz
  • Displaygröße: -
  • Vertikale Skalierung: 20mV – 5V/div (x1 Tastkopf), 200mV – 50V/div (x10 Tastkopf), 2V – 500V/div (x100 Tastkopf), 20V ~ 5KV/div (x1000 Tastkopf)
  • Eingangsimpedanz: 1 Mega-Ohm
  • Abtastrate:bis 48MSa/s
  • Zeitbasis: 4 ns ‑ 3600 s/div
  • Gewicht: 781g

Rigol DS1052E Oszilloskop

  • Gute technische Werte zu einem vernünftigen Preis
  • Bandbreite: 50MHz
  • Displaygröße: 5,7 Zoll LCD Display (320 x 234 Pixel)
  • Vertikale Skalierung: 2 mV ‑ 10 V/div
  • Eingangsimpedanz: 1 Mega-Ohm
  • Abtastrate: 500 MSa/s
  • Zeitbasis: 5 ns ‑ 50 s/div
  • Gewicht: 2,4kg

Was ist ein Oszilloskop?

Klassische Front eines digitalen Oszilloskopes

Klassische Front eines digitalen Oszilloskopes.

Bei einem Oszilloskop handelt es sich um ein elektronisches Messgerät, mit dem eine einzige oder mehrere Spannungen und deren zeitliche Verlaufsphase auf einem Monitor bzw. Bildschirm sichtbar gemacht werden können. Hier werden die Verlaufsgraphen in einem Koordinatensystem dargestellt. Die Zeit befindet sich auf der x-Achse und die Spannung auf der y-Achse. Ist der Graph fertig skizziert aus den Ergebnissen, wird von einem Oszillogramm gesprochen. Mehr dazu kannst du hier nachlesen.

Aus welchen Bestandteilen besteht ein Oszilloskop?

Ein Oszilloskop enthält eine Braunsche Bildröhre. Deren Kernstück ist die beheizbare Glühkathode, aus der Elektronen austreten. Zudem besteht sie aus Anoden und Ablenkplatten. Zwischen der Glühkathode und der Anode befindet sich noch eine Fokussierelektrode, an der eine positive Spannung gelegt wird. Eine ausführlichere Beschreibung des Aufbaus eines Oszilloskopes findet du in unserem speziellen Bericht darüber.

Wozu wird ein Oszilloskop benötigt im Alltag?

Viele verwenden das Oszilloskop zum Messen und Kontrollieren von Spannungen.
Auch in Sachen Puls messen findet es hier Anwendung.
Neben diesen Einsatzgebieten kann ein Oszilloskop auch verwendet werden, um bestimmte Protokolle zu analysieren bzw. zu prüfen, ob ein Programm so funktioniert, wie es sollte. In der Elektronik wird es vor allem verwendet um zu sehen, ob aus einer Steckdose beispielsweise Wechsel- oder Gleichspannung kommt. Weitere Infos zum Thema bekommst du in unserem Ratgeberartikel über die Einsatzgebiete.

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Ein Tastkopf leitet das Signal zum Oszilloskop weiter und macht es damit sicht- und auswertbar.

Ein Tastkopf leitet das Signal zum Oszilloskop weiter und macht es damit sicht- und auswertbar.

Zuerst sollte sich der Interessierte vorher Informationen einholen, was er mit einem Oszilloskop messen bzw. wie und wo er damit messen will. Wenn das Oszilloskop immer am Arbeitsplatz herumsteht und dort genügen Platz vorhanden ist, spielt das Gewicht und die Größe des Gerätes keine Rolle. Wer jedoch ständig wo anders unterwegs ist, sollte sich ein Oszilloskop mit einem stoß- und wasserdichten Gehäuse umsehen, da im Freien viel mehr passieren kann. Zudem sollte sich die Frage gestellt werden, wie man messen will. Wer für Entwicklung und Schaltungen im Service messen will, sollte definitiv schauen, dass Tastköpfe dabei sind. Zuletzt sollte noch geklärt werden, was gemessen werden will. Hier muss zwischen den Frequenzen der Signale unterschieden werden, wie beispielsweise der Bandbreite oder der Abtastrate des Oszilloskopes. Wir haben dir in unserem Ratgeber eine komplette Einkaufscheckliste zusammengestellt, mit allen Dingen die du beachten musst.

Was kann mit einem Oszilloskop abgelesen werden?

Der Verlaufsgraph stellt die Spannnungen anhand von Amplituden in einem Koordinatensystem dar

Der Verlaufsgraph stellt die Spannnungen anhand von Amplituden in einem Koordinatensystem dar

Mit einem Oszilloskop kann u. a. die Zeit- und Spannungswerte, die Frequenz des Signals, mögliche Signalstörungen, Anteil des Signalrauschens sowie Anteile an der Gleich- und Wechselspannung abgelesen werden. Signale, welche auf dem Oszilloskop wiederholt dargestellt werden, bezeichnet die Wissenschaft als Welle. Mehr dazu kannst du in unserem extra Artikel über die Messgrößen nachlesen.

Welche Oszilloskope gibt es?

Hier kann zwischen digitale und analoge Oszilloskope unterschieden werden. Die analogen Oszilloskope verwenden eine sogenannte Kathodenstrahlröhre.

Bei einem digitalen Oszilloskop können die resultierenden Daten aus der Messung auch noch danach zur Verfügung gestellt werden und auf einem beliebigen Speichermedium abgelegt werden, um diese dort später näher anschauen zu können. Heutzutage werden die digitalen Oszilloskope mehr als analoge Geräte verwendet, da es einfach komfortabler ist.

Das digitale Oszilloskop besitzt noch weitere Funktionen:

Vielfältige Einstellungen an einem Oszilloskop mit Kanalsuche und Triggermodes

Vielfältige Einstellungen an einem Oszilloskop mit Kanalsuche und Triggermodes.

  • Mit ihm ist eine Pre-Triggerung möglich. Hier kann auf ein bestimmtes Ereignis gewartet werden und durch die Speicherung vom Signalverlauf schon vor dem Ereignis betrachtet werden.
  • Zusätzlich ändert sich die Einstellung automatisch, wenn auf ein fremdes Signal gestoßen wird.
  • Außerdem ist eine Analysesoftware mit an Bord, mit der beispielsweise die Frequenz und die ansteigende Zeit gemessen werden kann.

Beim analogen Oszilloskop gibt es einige Unterschiede zum digitalen:

  • Hier kann die Anzeige am Bildschirm farbig und größer sein.
  • Ein analoges Oszilloskop besitzt einen Pretrigger, mit dem der Verlauf eines Signals vor dem Triggerzeitpunkt gesehen werden kann.
  • Ein netter Vorteil ist noch die Möglichkeit, das Oszilloskop per Fernsteuerung zu automatisieren.
  • Jedoch kann die Handhabung bei manchen analogen Oszilloskopen wegen ihrer Größe bzw. Fülle zu kleineren Schwierigkeiten führen.

Zum detaillierten Vergleich zwischen analogen und digitalen Oszilloskopen.

Unterschied zwischen Oszilloskop und einem Multimeter

Mit einem Multimeter kann wie beim Oszilloskop die Spannung, Widerstände und Ströme gemessen werden. Mit einem Oszilloskop können Spannungen dargestellt werden. Jedoch können die mit einem Oszilloskop schnell ändernden Verläufe gleich sichtbar gemacht werden. Alle Unterschiede kannst du hier nachlesen.

Begriffe nach denen auch gesucht wurde:

oszilloskop test 2016 oscilloskope test einsteiger oszilloskop